Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

Kommentar

Angst ist der falsche Ratgeber beim Fernbehandlungsverbot

Von Angela Mißlbeck

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Es ist gut, wenn Ärzte die Risiken und Nebenwirkungen neuer Behandlungsmöglichkeiten im Blick haben. Es schadet auch nicht, dass die Brandenburger Kammerdelegierten mit Nachdruck auf die Risiken der vom Ärztetag beschlossenen Aufhebung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots hinweisen. Doch nur in seltenen Fällen ist es gerechtfertigt, eine Behandlung wegen der damit verbundenen Gefahren zu unterlassen.

Wenn die Brandenburger Ärztekammer die Lockerung der Musterberufsordnung nicht übernimmt, würde sie vielen jungen Kollegen den Weg in eine veränderte berufliche Zukunft versperren. Zugleich würde sie Chancen im Kampf gegen den Ärztemangel vergeben, die gerade dem Flächenland Brandenburg zugutekämen. Problematisch wäre es ohnehin, wenn das Berufsrecht in der Frage der Fernbehandlung bundesweit uneinheitlich ausfiele.

Daher steht zu hoffen, dass die Delegierten der Brandenburger Kammer, wenn sie am kommenden Wochenende über das Fernbehandlungsverbot abstimmen, allen Mut zusammennehmen und sich zu einer zukunftsweisenden Entscheidung durchringen. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Das gilt auch für Gremienbeschlüsse der ärztlichen Selbstverwaltung.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztekammer Brandenburg: Keine ungeteilte Zustimmung zur Fernbehandlung im Osten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »