Ärzte Zeitung online, 11.12.2018

Digitale Pflege

Plädoyer für Kassensensoren

BERLIN. Digitale Anwendungen wie Sensoren, die das morgendliche Aufstehen registrieren, können den Pflegealltag wesentlich erleichtern.

86 Prozent der Erwachsenenbevölkerung in Deutschland sprechen sich, wie eine am Dienstag veröffentlichte, repräsentative Erhebung im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom zeigt, dafür aus, dass Krankenkassen solche Sensoren für die Pflege als Hilfsmittel anerkennen und erstatten.

„Bislang fehlt es noch an einer gesetzlichen Grundlage dafür, dass Kranken- und Pflegekassen die Kosten für digitale Hilfsmittel übernehmen“, verdeutlicht Julia Hagen, Bereichsleiterin Health & Pharma beim Bitkom.

„Bei der Digitalisierung der Pflege spielt Deutschland maximal im Mittelfeld. Um nun rasch die entscheidenden Schritte voranzukommen und zu anderen europäischen Nachbarn aufschließen zu können, muss auch die Politik noch deutlich mehr tun“, ergänzt sie. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »