Ärzte Zeitung, 24.04.2008

BÄK stimmt zur E-Card ab

Positionspapier wird Freitag im Vorstand verabschiedet

BERLIN (gvg). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich erneut prinzipiell für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ausgesprochen.

Ein bundesweiter Rollout der eGK ab dem ersten Quartal 2009 sei "technisch möglich und auch wünschenswert", sagte der für Telematik zuständige Vorstand, Dr. Franz-Josef Bartmann. Da zunächst nur "eine neue Karte und ein neuer Schlitz" zum Auslesen der Versichertendaten eingeführt werden, seien größere Schwierigkeiten zu diesem Zeitpunkt nicht zu erwarten.

Bartmann machte aber deutlich, dass die BÄK bei darüber hinaus gehenden Anwendungen noch erheblichen Verbesserungsbedarf sieht, vor allem bei den Notfalldaten. Der Vorstand der BÄK verabschiedet heute ein Positionspapier zur eGK, das mit Blick auf den Deutschen Ärztetag in Ulm verfasst wurde.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Manche E-Card-Anwendungen sollen freiwillig sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »