Ärzte Zeitung, 16.12.2008

E-Card: BÄK warnt vor Schnellschuss

BERLIN (ble). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich gegen den von der Betreibergesellschaft Gematik vor kurzem beschlossenen schrittweisen Online-Rollout der E-Card ausgesprochen.

Als Grund führte BÄK-Hauptgeschäftsführer Dr. Christoph Fuchs an, dass bisher keine Evaluation der teilweise "ernüchternden Testergebnisse" der E-Card stattgefunden habe.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit den unter fortgesetztem Druck der Politik realisierten Tests müsse befürchtet werden, dass eine Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt erneut zu schlechten Ergebnissen führen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »