Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Niedersachsen: AOK fordert Fotos für E-Card ein

HANNOVER (reh). Die AOK Niedersachsen rüstet sich für den Start der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Wie die Krankenkasse mitteilt, werden in den nächsten Wochen landesweit zunächst 250.000 Familienmitglieder ab 15 Jahren angeschrieben, mit der Bitte, ihre Passbilder an die Kasse zu schicken. Denn ohne diese können die neuen eGK nicht produziert und ausgegeben werden.

Nach und nach sollen dann weitere Kundengruppen folgen, so die AOK. Dabei weist die Kasse noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass auch nach Ausgabe der eGK zunächst nur zwei Anwendungen zur Verfügung stehen werden (wir berichteten): Die Stammdaten des Versicherten, wie sie sich auch auf der derzeitigen Krankenversichertenkarte finden sowie Infos zum Versichertenstatus.

Zusätzlich werde auf die Rückseite die Europäische Krankenversicherungskarte gedruckt. Bis zum Frühjahr 2013 will die AOK-Niedersachsen nach eigenen Angaben alle ihre 2,42 Millionen Versicherten mit der neuen Karte ausgestattet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »