Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Niedersachsen: AOK fordert Fotos für E-Card ein

HANNOVER (reh). Die AOK Niedersachsen rüstet sich für den Start der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Wie die Krankenkasse mitteilt, werden in den nächsten Wochen landesweit zunächst 250.000 Familienmitglieder ab 15 Jahren angeschrieben, mit der Bitte, ihre Passbilder an die Kasse zu schicken. Denn ohne diese können die neuen eGK nicht produziert und ausgegeben werden.

Nach und nach sollen dann weitere Kundengruppen folgen, so die AOK. Dabei weist die Kasse noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass auch nach Ausgabe der eGK zunächst nur zwei Anwendungen zur Verfügung stehen werden (wir berichteten): Die Stammdaten des Versicherten, wie sie sich auch auf der derzeitigen Krankenversichertenkarte finden sowie Infos zum Versichertenstatus.

Zusätzlich werde auf die Rückseite die Europäische Krankenversicherungskarte gedruckt. Bis zum Frühjahr 2013 will die AOK-Niedersachsen nach eigenen Angaben alle ihre 2,42 Millionen Versicherten mit der neuen Karte ausgestattet haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »