Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Sozialgericht Düsseldorf verhandelt über E-Card

KÖLN (iss). Am 28. Juni verhandelt das Sozialgericht Düsseldorf über die Klage eines Kassenpatienten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Der Mann, der bei der Bergischen Krankenkasse versichert ist, will klären lassen, ob er zum Besitz einer eGK gezwungen werden kann, und will notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen.

Der Versicherte sieht durch die neue Karte den Datenschutz gefährdet. Die Freie Ärzteschaft hat das Verfahren von Anfang an begleitet und unterstützt.

Präsident Martin Grauduszus hofft, dass möglichst viele Ärzte zu der mündlichen Verhandlung nach Düsseldorf kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »