Ärzte Zeitung, 16.06.2012

Sozialgericht Düsseldorf verhandelt über E-Card

KÖLN (iss). Am 28. Juni verhandelt das Sozialgericht Düsseldorf über die Klage eines Kassenpatienten gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Der Mann, der bei der Bergischen Krankenkasse versichert ist, will klären lassen, ob er zum Besitz einer eGK gezwungen werden kann, und will notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen.

Der Versicherte sieht durch die neue Karte den Datenschutz gefährdet. Die Freie Ärzteschaft hat das Verfahren von Anfang an begleitet und unterstützt.

Präsident Martin Grauduszus hofft, dass möglichst viele Ärzte zu der mündlichen Verhandlung nach Düsseldorf kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »