Ärzte Zeitung, 23.10.2011

Kommt die Telemedizin in die Leitlinien?

Telemedizin wird salonfähig. Das zeigt auch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz. Anfang November startet in Berlin ein Kongress zum Thema.

BERLIN (ger). Wie wird Telemedizin ein Teil der Regelversorgung? Die Diskussion schwelt seit Jahren. Das geplante GKV-Versorgungsstrukturgesetz wird voraussichtlich einen Schritt in diese Richtung gehen - Telemedizin soll dazu beitragen, dass zukünftig zu erwartende Versorgungsdefizite auf dem Land abgemildert werden.

Dafür soll es auch eigene EBM-Ziffern geben. Mit dem Thema beschäftigt sich auch der 2. Nationale Fachkongress Telemedizin am 3. und 4. November in Berlin. Ausrichter ist die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin. Die Fachverlagsgruppe Springer Medizin ist über die "Ärzte Zeitung" Medienpartner.

Einer der Schwerpunkte des Kongresses ist in diesem Jahr Telemedizin und leitliniengerechte Versorgung - ein möglicher Weg zur Übernahme telemedizinischer Verfahren in die Regelversorgung.

"Renewing Health" im Fokus

Vorgestellt werden auch Studien wie das EU-Projekt Renewing Health. Auf dem Kongress wird das Berliner Pflegewerk als Projektpartner über das Vorhaben berichten.

Ziel ist die Implementierung eines auf Telemonitoring und Sektor-übergreifenden Leitlinien basierenden Versorgungsmanagements für die Behandlung von chronisch kranken Patienten mit Diabetes Mellitus und COPD.

Die von der europäischen Begleitforschung auf zwei Jahre veranschlagte Studie soll zum einen die Chancen einer Umsetzung auf der Ebene eines Primärversorgers und zum anderen die Versorgungseffekte von Telemonitoring für chronisch Kranke untersuchen. Insgesamt soll die Studie 7900 Teilnehmer umfassen.

Mit Hilfe solcher randomisierter Studien soll der Nutzen von telemedizinischen Anwendungen nachgewiesen und so der Transfer in die Regelfinanzierung der gesetzlichen Kassen vorangebracht werden. Auch internationale Telemedizin-Projekte und nationale Best-Practice-Beispiele werden beim Kongress vorgestellt.

www.telemedizinkongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »