Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Thüringen setzt bei Schlaganfall auf Telemedizin

ERFURT/ALTENBURG (rbü). Per Telemedizin sollen Schlaganfallpatienten in Thüringen besser versorgt werden. Drei Kliniken haben dazu das telemedizinische Netzwerk "SATELIT" gegründet.

Thüringen setzt bei Schlaganfall auf Telemedizin

Patient in der Stroke Unit: In Thüringen schließen sich die drei Einrichtung per Telemedizin zusammen.

© michalke / imago

Das Klinikum Altenburger Land, die Universitätsklinik Jena und das Helios Klinikum in Erfurt wollen mit dem Tele-Netzwerk ihre Kompetenzen bündeln und anderen Krankenhäusern zur Verfügung stellen.

Alle drei Einrichtungen sind bereits mit "Comprehensive Stroke Units", speziellen Intensivstationen, ausgestattet. Durch das Netzwerk können die Schlaganfall-Experten künftig per Videokonferenz bei der Akutversorgung von Patienten beraten.

Die Idee dazu stammt von den drei Chefärzten der Neurologischen Abteilungen. Das Land fördert die Anschaffung von Geräten und Software mit insgesamt 255.000 Euro.

"Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Ein telemedizinisches Netzwerk bündelt wertvolles Expertenwissen und kann es im Ernstfall ohne Zeitverlust dort zur Verfügung stellen, wo es gebraucht wird", sagte Gesundheitsstaatssekretär Hartmut Schubert (SPD).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »