Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Kommentar zu Medgate

Telemedizin mit Augenmaß

Von Hauke Gerlof

Ist das Verbot der Fernbehandlung aus der Berufsordnung in Deutschland noch zeitgemäß? Die Frage stellt sich zwangsläufig, wenn man ins Ausland blickt: Medgate in der Schweiz, DrEd in Großbritannien - Telemedizin-Anbieter, die eine Behandlung von Patienten ausschließlich über das Internet oder über das Telefon offerieren, haben sich bereits in mehreren Ländern etabliert. Sie bieten ihre Dienstleistungen sogar teilweise deutschen Patienten an.

Die Diskussion, die sich zu diesem Thema beim E-Health-Forum in Freiburg entzündet hat, ist bezeichnend. Bei einem verantwortungsvollen Umgang mit den Anliegen der Anrufer und einem streng leitlinien-basierten Vorgehen lassen sich Telemedizin-Dienste durchaus seriös betreiben.

Ein deutscher Arzt im Notdienst, der der Mutter eines kleinen Kindes am Telefon empfiehlt, zunächst ein Fieberzäpfchen zu geben, bevor sie in die Praxis geht - ihr dabei aber versichert, am Telefon weiterhin ansprechbar zu sein - tut letztlich nichts Anderes.

Eine Fernbehandlung, die der Patient wünscht, könnte daher durchaus eine Option sein. Doch wer damit ökonomische Vorteile für Patienten verknüpft, der läuft Gefahr, die Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient zu untergraben. Das wäre nicht im Sinne des Erfinders.

Lesen Sie dazu auch:
Sprechstunde am Telefon: Eidgenossen machen Telemedizin zum Geschäft

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2583)
Personen
Hauke Gerlof (1045)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »