Kommentar zu Medgate

Telemedizin mit Augenmaß

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Ist das Verbot der Fernbehandlung aus der Berufsordnung in Deutschland noch zeitgemäß? Die Frage stellt sich zwangsläufig, wenn man ins Ausland blickt: Medgate in der Schweiz, DrEd in Großbritannien - Telemedizin-Anbieter, die eine Behandlung von Patienten ausschließlich über das Internet oder über das Telefon offerieren, haben sich bereits in mehreren Ländern etabliert. Sie bieten ihre Dienstleistungen sogar teilweise deutschen Patienten an.

Die Diskussion, die sich zu diesem Thema beim E-Health-Forum in Freiburg entzündet hat, ist bezeichnend. Bei einem verantwortungsvollen Umgang mit den Anliegen der Anrufer und einem streng leitlinien-basierten Vorgehen lassen sich Telemedizin-Dienste durchaus seriös betreiben.

Ein deutscher Arzt im Notdienst, der der Mutter eines kleinen Kindes am Telefon empfiehlt, zunächst ein Fieberzäpfchen zu geben, bevor sie in die Praxis geht - ihr dabei aber versichert, am Telefon weiterhin ansprechbar zu sein - tut letztlich nichts Anderes.

Eine Fernbehandlung, die der Patient wünscht, könnte daher durchaus eine Option sein. Doch wer damit ökonomische Vorteile für Patienten verknüpft, der läuft Gefahr, die Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient zu untergraben. Das wäre nicht im Sinne des Erfinders.

Lesen Sie dazu auch: Sprechstunde am Telefon: Eidgenossen machen Telemedizin zum Geschäft

Mehr zum Thema

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go