Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Jawbone UP

Telemedizin für Otto Normalverbraucher

BONN. Mit dem Jawbone UP gelangt ein neues Produkt zwischen Lifestyle und Prävention auf den Markt. Das laut Mitteilung der Telekom ab sofort erhältliche Armband misst die Bewegungen, Schlafphasen und den Bewegungsablauf seines Trägers.

Die gesammelten Informationen würden auf das Smartphone übertragen und könnten online verwaltet werden, heißt es. So würden Anwender beispielsweise erfahren, ob sie ausreichend geschlafen haben, ob ein Schlafmangel vorliegt oder ob sie sich tagsüber genug bewegen.

Neben einem Überblick zu den erfassten Vitaldaten gebe das Band auch individuelle Vorschläge zu Verhaltensänderungen, die der Gesundheit dienen.

Auch auf soziale Netze wie Facebook ist das Gerät laut Telekom ausgelegt: Die Nutzer könnten ihre persönlichen Daten mit Freunden teilen, um sich zum Beispiel gegenseitig zu motivieren oder sich in Sachen gesunder Lebensführung miteinander zu vergleichen.

Mit diesem Angebot baut die Deutsche Telekom ihr 2010 gegründetes Geschäftsfeld "Gesundheit" weiter aus. (mh)

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2583)
Organisationen
Deutsche Telekom (151)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »