Ärzte Zeitung, 23.05.2013
 

Jawbone UP

Telemedizin für Otto Normalverbraucher

BONN. Mit dem Jawbone UP gelangt ein neues Produkt zwischen Lifestyle und Prävention auf den Markt. Das laut Mitteilung der Telekom ab sofort erhältliche Armband misst die Bewegungen, Schlafphasen und den Bewegungsablauf seines Trägers.

Die gesammelten Informationen würden auf das Smartphone übertragen und könnten online verwaltet werden, heißt es. So würden Anwender beispielsweise erfahren, ob sie ausreichend geschlafen haben, ob ein Schlafmangel vorliegt oder ob sie sich tagsüber genug bewegen.

Neben einem Überblick zu den erfassten Vitaldaten gebe das Band auch individuelle Vorschläge zu Verhaltensänderungen, die der Gesundheit dienen.

Auch auf soziale Netze wie Facebook ist das Gerät laut Telekom ausgelegt: Die Nutzer könnten ihre persönlichen Daten mit Freunden teilen, um sich zum Beispiel gegenseitig zu motivieren oder sich in Sachen gesunder Lebensführung miteinander zu vergleichen.

Mit diesem Angebot baut die Deutsche Telekom ihr 2010 gegründetes Geschäftsfeld "Gesundheit" weiter aus. (mh)

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2433)
Organisationen
Deutsche Telekom (137)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »