Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

E-Visite

Jetzt kommt der Arzt durchs Web

Es wird das Boomjahr der virtuellen Arztbesuche, prognostizieren Experten. Mit immensen Einsparungen fürs Gesundheitswesen. Doch Deutschland soll davon nur wenig profitieren.

Von Rebekka Höhl

2014 kommt der Arzt duchs Web

Fünf Milliarden US-Dollar sollen die virtuellen Arztbesuche weltweit an Kosten einsparen.

© Andy Dean / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Während man hierzulande noch immer darauf wartet, dass die Telemedizin ihren Weg ins Erstattungsverfahren und damit in den EBM findet, sehen die Unternehmensberater von Deloitte in den virtuellen Arztbesuchen einen der weltweiten Trends für dieses Jahr.

Um 400 Prozent sollen die sogenannten "eVisits" beim Doktor im Vergleich zu 2012 zulegen. Und dabei weltweit für Einsparungen von 5 Milliarden US-Dollar (ca. 3,66 Mrd. Euro) sorgen - vergleicht man die Kosten mit denen eines echten Arztbesuches.

Den größten Anteil bei den eVisits verzeichnet laut Deloittes-Trendbericht "Technology, Media & Telecommunications (TMT) Predictions 2014" Nordamerika, wo es in den nächsten 12 bis 18 Monaten - für diesen Zeitraum gibt der Trendbericht seine Prognosen ab - immerhin 75 Millionen virtuelle Arztbesuche geben könnte. Damit decke die Region 25 Prozent des gesamten Marktes ab.

Derzeit soll es nach Angaben der Unternehmensberater jährlich rund 600 Millionen Arztbesuche in den USA und Canada geben. Ungefähr die Hälfte davon beträfen gesundheitliche Problemstellungen, die sich auch über die eVisits lösen ließen.

Allerdings gehen die Deloitte-Berater nicht davon aus, dass es tatsächlich Arztbesuche via Videokonferenz bzw. Bildschirm gibt. Sie sehen vielmehr die vielfältigen telemedizinischen Lösungen im Kommen. Die Mehrzahl der eVisitis wird sich demnach über Datenaustausch oder aber Formulare und Fragebögen, die Patienten ausfüllen, abspielen.

In Deutschland stimmt der rechtliche Rahmen noch nicht

Warum gerade jetzt dieser Boom einsetzen soll? Das liege zum einen daran, dass der Druck, die medizinischen Kosten zu senken und gleichzeitig die Versorgung zu verbessern, zunehme. Mit hinein spielt natürlich auch der Ärztemangel.

Aber es liegt auch an der technischen Entwicklung: Die Verbreitung neuer Computertechnologien und des - auch schnellen Internets - läuft rasend schnell. Zugleich hat sich die Bedienbarkeit der Geräte für ältere Patienten erheblich verbessert.

Doch ebenso die Diagnostik profitiert immer mehr von den Fortschritten der Technik, sodass viele Elemente der virtuellen Arztbesuche im Hintergrund automatisiert ablaufen können und zusätzliche Daten schneller zur Verfügung stehen.

Und da wäre noch die Nachfrageseite, die die Zahl der eVisits in die Höhe schnellen lassen soll. Durch die virtuellen Arztbesuche würden den Patienten nicht nur geringe Reisekosten entstehen, sie bekommen so auch schneller einen Arzttermin und eine entsprechende Behandlung, so die Unternehmensberater. Wartezeiten ließen sich also erheblich reduzieren.

In den USA würden verschiedene Technologie-Anbieter bereits mit der Regierung und Versicherern an Lösungen arbeiten. Dänemark und Großbritannien würden ebenfalls schon verschiedene eVisit-Services anbieten.

Deutschland bleibe bei dieser Entwicklung jedoch zunächst außen vor, berichten die Deloitte-Berater, da rechtlich-regulatorische Vorgaben die E-Visite hierzulande noch ausbremsen würden.

Für ihre TMT Predictions befragen die Berater jedes Jahr tausende Konsumenten und diskutieren mit Analysten und Experten aus der Industrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »