Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Baden-Württemberg

Förderung für zwei Telemedizin-Projekte

STUTTGART. Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium fördert in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium seit Juni mit rund 550.000 Euro zwei erste Transferforschungsprojekte in der Telemedizin.

Diese sollen nach Ministeriumsangaben Innovationen in der Telemedizin dazu nutzen, stationäre und ambulante Angebote auf regionaler Ebene zum Wohle des Patienten zu verzahnen.

Insgesamt stünden für das Programm "Anwendungsorientierte Transferforschung Telemedizin" 2,8 Millionen Euro aus Mitteln der Zukunftsoffensive III zur Verfügung.

Entscheidend für die Auswahl der zwei Projekte sei unter anderem gewesen, dass sie den Ansatz der evidenzbasierten Medizin verfolgen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »