Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Baden-Württemberg

Förderung für zwei Telemedizin-Projekte

STUTTGART. Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium fördert in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium seit Juni mit rund 550.000 Euro zwei erste Transferforschungsprojekte in der Telemedizin.

Diese sollen nach Ministeriumsangaben Innovationen in der Telemedizin dazu nutzen, stationäre und ambulante Angebote auf regionaler Ebene zum Wohle des Patienten zu verzahnen.

Insgesamt stünden für das Programm "Anwendungsorientierte Transferforschung Telemedizin" 2,8 Millionen Euro aus Mitteln der Zukunftsoffensive III zur Verfügung.

Entscheidend für die Auswahl der zwei Projekte sei unter anderem gewesen, dass sie den Ansatz der evidenzbasierten Medizin verfolgen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »