Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Medizinische Bildgebung

Telemedizin könnte EEG-Diagnostik bei Epileptikern verbessern

Tele-Epileptologie bedeutet heute noch in weiten Teilen, dass EEG-Streifen kopiert und aufs Fax gelegt werden. Aber es gibt Wege aus der tele-epileptologischen Steinzeit. Noch fehlen dafür Standards.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Telemedizin könnte EEG-Diagnostik bei Epileptikern verbessern

Daten, Daten, Daten – die tele-epileptologische Diagnostik verspricht für die Versorgung viel Potenzial.

© psdesign1 / stock.adobe.com

BERLIN. Neurologen gehören zu den Vorreitern in Sachen Telemedizin in Deutschland. Vor allem Epilepsie-Patienten könnten profitieren. Doch die EEG-Diagnostik hat mit der Digitalisierung noch so ihre Schwierigkeiten.

Knapp ein Prozent der Bevölkerung leidet in Deutschland an irgendeiner Form der Epilepsie. Neben klinischer Expertise und MRT-Bildgebung bildet das EEG den dritten Eckpfeiler in der Diagnostik.

Aufgezeichnet werden kann ein EEG an relativ vielen Orten: Die Geräte sind nicht teuer und leicht zu bedienen. Doch die Interpretation fällt auch Neurologen oft schwer.

Expertise kommt oft zu spät ins Spiel

Nötig ist in Zweifelsfällen epileptologische Expertise. Die komme allerdings oft erst sehr spät ins Spiel, verdeutlichte Professor Felix Rosenow vom Epilepsiezentrum am Universitätsklinikum Frankfurt vor Kurzem bei der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) in Berlin. "Es dauert in Deutschland im Schnitt 17 Jahre, bis ein Patient mit Epilepsie einem Epilepsiezentrum zugewiesen wird", so Rosenow.

Nun muss längst nicht jeder Patient mit Krampfleiden dauerhaft von einem der zwanzig zertifizierten Epilepsiezentren versorgt werden. Aber auch mit "simplen" epileptologischen Zweitmeinungen tut sich das deutsche Gesundheitswesen schwer.

Abhilfe schaffen könnten Teleneurologienetzwerke, die derzeit vielerorts entstehen. So hat sich in Bayern das teleepileptologische Netzwerk TelEp etabliert. In der Berliner Region wird mit Mitteln des Innovationsfonds das ANOTeM-Netzwerk aufgebaut.

Auch in Hessen gibt es mit dem EpilepsieNetz Hessen ein derartiges Projekt. Die Kernidee ist letztlich, dass der breit tätige Neurologe ein unklares EEG quasi per Knopfdruck zur Zweitmeinung an ein Epilepsiezentrum schicken kann, im Idealfall noch ergänzt durch zum Beispiel ein Angehörigen-Video von einem Anfall.

Liegen diese Daten vor, dann müssten viele Patienten nicht persönlich ins Zentrum kommen. Auch die Heimdiagnostik könnte telemedizinisch ausgebaut werden. So wird in Magdeburg aktuell ein weltweit einmaliges drahtloses Trockenelektroden-EEG für einen Einsatz im Home-Monitoring getestet.

Das Problem der Teleneurologie beim Spezialfall Epilepsie sei, dass es kein standardisiertes Format für den Austausch von EEG-Datensätzen gebe, so Rosenow. Tele-Epileptologie bedeute heute in weiten Teilen, dass EEG-Streifen kopiert und aufs Fax gelegt würden, so Rosenow.

Internationale Abstimmung nötig

Das soll nicht so bleiben, allerdings bedarf es für Fortschritte in diesem Bereich internationaler Abstimmung. Ein denkbarer Weg geht über die International Federation of Clinical Neurophysiology, die auf die unterschiedlichen Länder und Anbieter einwirken könnte.

Relativ naheliegend ist der in der Radiologie seit Jahren gesetzte DICOM-Standard. Zur EEG-Speicherung im DICOM-Format gibt es am Austrian Institute of Technology ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Vorgemacht haben es die Kardiologen, die ihre EKG in einem (langjährigen) Prozess DICOM-fähig gemacht haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »