Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

Epilepsie

Implantat-Alarm vor Anfällen?

Forscher der TU Dresden arbeiten an einer Telemonitoring-Lösung für Epileptiker. Als Vehikel dient ein innovatives Implantat.

DRESDEN. Die Technische Universität (TU) Dresden wird ein Implantat entwickeln, mit dem Patienten vor epileptischen Anfällen gewarnt werden können.

Laut TU soll das Implantat dazu dienen, betroffene Patienten besser überwachen und behandeln zu können. In Deutschland litten etwa 600.000 bis 800.000 Frauen und Männer an Epilepsie, 40.000 erkranken jedes Jahr neu.

Bei vielen Patienten ließen sich die Anfälle nicht ausreichend durch Medikamente kontrollieren oder schränkten die Lebensqualität stark ein.

Anfälle erfassen und vorhersagen

"Deswegen müssen wir dringend neue diagnostische Verfahren erforschen, die Anfälle kontinuierlich erfassen oder möglichst vorhersagen können", verdeutlicht Matthias Kirsch von der Klinik für Neurochirurgie an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden.

"Aus diesem Grund wollen wir langfristig betrachtet ein Implantat entwickeln, um die Hirnströme vor Ort kontinuierlich messen und analysieren zu können", ergänzt Projektleiter Ronald Tetzlaff von der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik.

"Dieses Implantat soll nicht nur epileptische Anfälle aufzeichnen, um dem Arzt die Hirnstromanalyse zu ermöglichen, sondern sogar drohende Anfälle vorhersagen. Damit wird die Entwicklung völlig neuartiger Therapieformen ermöglicht."

Dazu will die Hochschule zusammen mit einer Medizintechnik-Firma einen implantierbaren Chip entwickeln. Das Projekt läuft noch bis Oktober 2020. Es wird mit 1,4 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Stück Lebensqualität zurückgeben

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) schätzt, dass "das geplante Assistenzsystem einen entscheidenden Beitrag zur besseren Behandlung von Epileptikern leisten und den Betroffenen ein Stück Lebensqualität zurückgeben" werde.

Bei drohenden Anfällen könnte ein Patient künftig ausreichend lang vorher über ein mobiles Gerät wie ein Smartphone informiert werden, einen sicheren Ort aufsuchen und Medikamente einnehmen.

Des Weiteren sollen die Daten, die das Implantat dann ermitteln wird, an den behandelnden Arzt gesendet werden, sodass dieser den Patienten trotz räumlicher Entfernung in der akuten Situation betreuen könne, zum Beispiel bei der Einnahme von Medikamenten.

Laut TU gibt es weltweit noch kein Verfahren oder System, womit eine "zufriedenstellende und rechtzeitige Anfallsvorhersage" möglich wäre. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »