Ärzte Zeitung online, 25.05.2018

Schleswig-Holstein

Grünes Licht für Änderung der Berufsordnung in Sachen Telemedizin

KIEL. Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerium hat die geänderte Berufsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein genehmigt. Ärzte im Norden können damit Patienten auch ausschließlich über Kommunikationsmedien beraten, wenn dies ärztlich vertretbar ist und wenn ein persönlicher Kontakt mit dem Patienten nicht zwingend erforderlich ist. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) nannte die Regelung "bundesweit führend". "Das zeigt, dass die Akteure im Land die Chancen der Digitalisierung begriffen haben und sie offensiv nutzen wollen."

Er geht von einem Gebrauch der neuen Möglichkeit "mit Augenmaß" aus. Kammerpräsident Dr. Franz Bartmann begrüßte die rasche Genehmigung durch die Aufsicht, weil er sich davon Rechtssicherheit für Ärzte und Verbesserungen für die Versorgung verspricht. "Wir haben damit die Möglichkeit einer Patientensteuerung per Telefon geschaffen, die eine Versorgung auf der jeweils angemessenen Ebene mit telefonischem Erst-Kontakt zwischen Arzt und Patient ermöglicht."

Die Regelung im Norden sei weitergehend als auf der Bundesebene, sagte Bartmann mit Blick auf den jüngsten Beschluss des Deutschen Ärztetages. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »