Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Zuschüsse für Reparaturen mindern Steuerlast

Von Eltern bezahlte Rechnungen sind Werbungskosten

MÜNCHEN (lu). Wer Zuschüsse aus privater Quelle für die Renovierung einer Mietimmobilie erhält, kann diese selbst als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Das gilt sogar dann, wenn die Zuwendenden dies auf eigene Rechnung tun. Das hat jüngst der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Im verhandelten Fall (Az.: IX R 45/07) kümmerte sich die Mutter des Steuerpflichtigen um dessen vermietete Wohnung. In Rücksprache mit ihrem Sohn beauftragte sie Handwerker und bezahlte die Rechnungen, die an sie adressiert waren.

Mutter kümmerte sich für Sohn um Mietwohnung.

Das Finanzamt wollte das nicht als Werbungskosten beim Sohn anerkennen, woraufhin der Fall vorm höchsten deutschen Steuergericht landete. Kern der Entscheidung: Erhaltungsaufwendungen sind auch dann Werbungskosten eines Vermieters, wenn ein anderer in dessen Interesse Verträge abschließt und Rechnungen begleicht.

Allerdings müssen Steuerpflichtige damit rechnen, dass der Fiskus diesen "abgekürzten Vertragsweg", wie er steuertechnisch heißt, nicht anerkennt. Ein erstes Urteil des BFH in diese Richtung (Az.: IX R 25/03) wurde bislang mit einem Nichtanwendungs-Erlass ignoriert.

Das dürfte jetzt aber schwerfallen, denn kürzlich hat der BFH auch entschieden: Ein Finanzamt darf ein zweites BFH-Urteil zu einem bestimmten Thema nur dann übergehen, wenn neue, triftige Gründe vorliegen (Az.: IV B 171/06). Weigert sich das Finanzamt, raten Steuerberater, Einspruch einzulegen und auf die genannten Entscheidungen zu verweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »