Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Am Schuldenberg hat nicht nur die Praxis schuld

Wenn Ärzte pleite gehen, liegt das meistens nicht nur am mangelnden Erfolg der Praxis oder den Unberechenbarkeiten des vertragsärztlichen Honorarsystems. "Oft ist es ein Misch-Masch aus beruflichen und privaten Gründen", sagt Rechtsanwältin Dr. Christiane van Zwoll.

Nach ihrer Erfahrung sind es im Wesentlichen drei Faktoren, die bei Ärzten zur Insolvenz führen:

  • Die Gründung oder Übernahme einer Praxis wird nicht professionell genug vorbereitet. "Viele Ärzte holen sich vorher keinen Rat von Experten ein, weil das Geld kostet." Oft werde zum Beispiel gar nicht geprüft, ob es überhaupt sinnvoll sei, sich an dem ausgewählten Ort niederzulassen. Standortanalysen werden nicht vorgenommen, Finanzpläne fehlen. Oder die Kosten der Arztpraxis - für Personal, Versicherungen, Miete oder Geräte - stehen in keinem Verhältnis zu den zu erwartenden Einnahmen. Oder Mediziner steigen in Gemeinschaftspraxen ein, ohne zu wissen, dass sie auch für die schon bestehenden Altschulden haften.
  • Kein regelmäßiges Controlling: Praxischefs haben teilweise gar keinen Überblick, wie viel Geld ihnen für das tägliche Leben zur Verfügung steht. Viele Ärzte finanzieren ihre Praxis etwa über den teuren Kontokorrentkredit, anstatt einen Darlehensvertrag mit günstigerem Zinssatz abzuschließen.
  • Privat wird auf zu großem Fuß gelebt. Oft führen auch Scheidungen mangels Ehevertrag ins finanzielle Desaster. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »