Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Die US-Regierung zündet ein Kursfeuerwerk

FRANKFURT/MAIN (th). Mit massiven staatlichen Interventionen will die US- Regierung die trudelnden Finanzmärkte stabilisieren, und diese Ankündigung versetzte am Freitag die Börsianer in Hochstimmung.

Der Dax schoss um fast sechs Prozent nach oben und ging mit einem Stand von 6198 Punkten aus dem elektronischen Handel. Weit vorne lagen mit einem Tagesplus von zeitweise 20 Prozent die Aktien der Commerzbank, auch andere Finanzkonzerne wie Deutsche Bank und Allianz konnten überdurchschnittlich zulegen. Zu den wenigen Tagesverlierern zählte Volkswagen, dessen Kurs nach den hohen Steigerungen der Vortage unter Gewinnmitnahmen litt.

Weiterhin skeptisch zeigen sich einige Strategen beim Einschätzen der mittelfristigen Folgen des staatlichen Eingriffs. Sollte die angekündigte Zweckgesellschaft die Banken von faulen Krediten befreien, könnte dies ein falsches Signal setzen, gibt Analyst Jan Gengel von der Weberbank zu bedenken: "Es bliebe ein fader Beigeschmack, weil damit das hoch riskante Geschäftsgebaren der Unternehmen belohnt werden würde."

Für solide hält die Privatbank Oppenheim das Geschäftsgebaren des Energiekonzerns RWE, der wegen einer guten Dividendenerwartung als Kaufgelegenheit eingestuft wird. Unklar sei die Entwicklung hingegen beim angeschlagenen Handelskonzern Arcandor, meint der Frankfurter Tagesdienst und empfiehlt die Aktie nur für "hartgesottene Spekulanten".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »