Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Tipp

Kritischer Blick für falsche Fünfziger

Auch Arztpraxen sind nicht vor Falschgeld gefeit - etwa beim Einzug der Praxisgebühr. Wie der Bundesverband Deutscher Banken hinweist, stellt der 50-Euro-Schein die häufigste Blüte dar. Etwa jede zweite Banknotenfälschung ist ein Fünfziger. Es folgen Zwanziger mit einem Anteil von 20 Prozent.

Statistisch gesehen, kommt auf je etwa 20 000 echte Banknoten nur eine Fälschung. Um nicht Opfer einer Fälschung zu werden, sollten die Arzthelferinnen am Praxistresen einen kritischen Blick auf das entgegen genommene Geld werfen.

Wer die Kosten für im Handel erhältliche Geldprüfer nicht investieren will, sollte die Helferinnen mit den Sicherheitsmerkmalen der Euro-Scheine vertraut machen. Dazu gehören beispielsweise Wasserzeichen, Sicherheitsfaden und Durchsichtsregister. Bei Zweifeln ist sicher auch die Hausbank bei der Vermittlung der Kenntnisse behilflich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »