Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Versicherer geraten wegen neuer Vertriebskanäle in Kritik

Impulskäufe nicht immer bedarfsgerecht / Berater können auf Nettoverträge hinweisen, bei denen keine Provision anfällt - Vertreter nicht 

DORTMUND (akr). Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) kritisiert die Versuche der Assekuranz, über das Internet oder den Einzelhandel neue Kundengruppen zu erschließen. Nach Auffassung des BVK höhlen die Anbieter mit dem Verkauf ohne Vermittler den Verbraucherschutz aus.

Der Versicherer Axa bietet neuerdings über das Internet-Auktionshaus Ebay Verträge an, die Arag hatte vor kurzem mit dem Verkauf von Policen über Penny für Schlagzeilen gesorgt.

"Die Gier nach Rendite kennt sowohl bei den Versicherern wie bei den Discountern keine Schmerzgrenze mehr", sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz. Das "Verramschen" von Versicherungen schade den Kunden, weil sie bei Impulskäufen nicht feststellen könnten, ob die Verträge wirklich ihrem Bedarf entsprechen. "Die Versicherer setzen mit diesen wiederholten Vertriebsaktionen Kundenvertrauen durch massenhafte Falsch- und Unterversicherungen aufs Spiel", sagte Heinz.

Nur durch eine kompetente persönliche Beratung durch einen Vermittler könne der Bedarf des Kunden festgestellt werden. Im BVK sind 12 000 hauptberufliche Versicherungsvertreter und -makler organisiert.

Der gesetzlichen Definition zufolge sind Vertreter im Auftrag und Interesse des Anbieters, Makler hingegen im Interesse des Kunden tätig. Beide Gruppen beziehen ihre Provision vom Versicherer, der die Vergütung in die Tarife einpreist. Die Höhe der Provision hängt davon ab, wie viel der Kunde während der gesamten Vertragslaufzeit zahlt. Ärzte können die Abschlusskosten dem Produktinformationsblatt entnehmen, dass sie vor Abschluss eines Vertrags bekommen. Bei langlaufenden Lebens- und Rentenpolicen beträgt die Provision für den Vermittler oft einige Tausend Euro.

Viele Vermittler geben sich als Berater aus, obwohl sie im juristischen Sinne Makler oder Vertreter sind. Echte Berater müssen vom Kunden ein Honorar nehmen. Es liegt in der Regel um die 110 Euro pro Stunde. Selbst wenn die bezahlte Beratung viele Stunden in Anspruch nimmt, kann diese Lösung für Ärzte preiswerter sein als die Dienste eines Vermittlers. Denn Berater können ihre Kunden auf Angebote von Versicherungen hinweisen, die sogenannte Netto-Verträge anbieten, bei denen der Kunde keine Provision zahlen muss.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »