Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Anlagen-Kolumne

Abheben zum Höhenflug im neuen Jahrzehnt?

Vieles spricht dafür, dass die Aktienmärkte vor einem neuen Superzyklus stehen. Kaufen und lange halten könnte jetzt die Devise heißen.

Von Gottfried Urban

Fundamentale Wenden an den Aktienmärkten sind selten. Ganz große Wenden, im Fachjargon auch als Superzyklen bezeichnet, sind noch viel seltener. Doch es gibt sie, wie ein Blick auf den amerikanischen Aktienmarkt verrät.

Wer um 1890, 1920, 1950 und zuletzt um 1980 in US-Aktien investierte, konnte nichts falsch machen. Immer dann stand der Markt am Beginn eines Jahrzehnts mit Kursgewinnen von mehreren hundert Prozent. Vorausgegangen war in allen Fällen ein dramatischer und langjähriger Seitwärtstrend mit großen Einbrüchen der Aktienbörsen.

Erkennen Sie das Muster? Richtig, etwa alle 30 Jahre beginnt ein neuer Superzyklus, eine lang anhaltende Phase stetig steigender Aktienkurse. Auch um 2010 könnte eine solche Zeitenwende anstehen und Aktienanlegern eine Megachance eröffnen, wie es sich jeder Generation nur einmal bietet.

Hoffentlich verschlafen wir diese nicht! Das Gros der Anleger entdeckte die Aktienmärkte immer erst sieben bis zehn Jahre nach Beginn des Zyklus'. Im mittleren Drittel des Zyklus' beginnt der Motor des Aktienmarktes meist zu stottern, auch wenn es noch eine ganze Weile gut geht. Die letzten zehn Jahre sind meist die Schwierigsten. Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

Wie sieht der kurzfristige Rhythmus aus? Nach extremen Einbrüchen beginnt eine stabile Aufwärtsbewegung immer im gleichen Muster. Im Moment befinden wir uns in einer solchen Aufwärtsbewegung, bei der in der historischen Betrachtung keine Korrekturen von deutlich mehr als zehn Prozent auftreten.

In den vergangenen 30 Jahren war dies nach Börseneinbrüchen wie in 1987, 1991 (erster Irak-Krieg), 1994 (Mexikokrise und Zinscrash), 1998 (Russland und Asienkrise) und 2002/2003 (Technologieblase und zweiter Irak-Krieg) so. Die Aktienkurse kletterten ohne größere Korrekturen mindestens zwei Jahre in Folge von einem Hoch zum nächsten.

Angesichts des aktuellen Szenarios historisch niedriger Zinsen, hoher geparkter Liquidität, umfangreicher Konjunkturprogramme und einer Industrie, die sich einem Fitnessprogramm unterzieht, sollte diese Entwicklung umso nachhaltiger ausfallen. Dafür spricht auch der wachsende Wohlstand der Schwellenländer, die dank einer günstigen Bevölkerungsstruktur und der verbesserten Bildungssituation ein solides Wirtschaftswachstum aufweisen.

Für einen nachhaltigen Aufschwung an den Aktienmärkten spricht auch die Tatsache, dass große Investoren ihre Risikoquoten historisch niedrig halten. All das spricht dafür, dass der Aktienmarkt vor einem neuen Superzyklus steht. Für die nächsten Jahre gilt: Zwei Schritte vor und ein Schritt zurück - und nicht umgekehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »