Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Rentenpolicen: Raucher-Bonus empört mb-Chef

KÖLN (akr). Der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, verurteilt neue Geschäftsmodelle von privaten Rentenversicherern, bei denen Kunden mit einer ungesunden Lebensweise höhere Auszahlungen bekommen. "Es ist doch aberwitzig und auch zynisch, die Menschen zu animieren, ihrer Gesundheit bewusst zu schaden", sagt Henke.

"Solche Überlegungen führen alle Bemühungen um Prävention ad absurdum." Einige Versicherer wie die Liechtensteiner Quantum Leben oder die Lebensversicherung von 1871 bieten Policen an, bei denen Kunden mit hohen Gesundheitsrisiken wie Rauchen oder Übergewicht bessere Konditionen erhalten als Personen mit gesunder Lebensweise. Dabei gelten die besseren Bedingungen aber nur, wenn der Kunde etwa das Rauchen auch fortsetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »