Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Empfindliche Assekuranz

Von Herbert Fromme

Empfindliche Assekuranz

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist.

Foto: privat

Der Versicherer Debeka reagierte gereizt. Er ließ der Verbraucherzentrale Hamburg die Verbreitung einer Broschüre verbieten. Verbraucherschützer hatten mitgeteilt, Lebens- und Rentenversicherungen seien für Altersvorsorge nicht geeignet.

Die Empfindsamkeit der Assekuranz überrascht. Denn die heftigsten Kritiker von Versicherungsverträgen sind ihre eigenen Vertreter. Diese Kritik wird aber nicht an eigenen Angeboten geübt, sondern an Policen der Konkurrenz, die der prospektive Kunde im Versicherungsordner hat.

Den schaut der "Berater" gerne durch und teilt dann mit, dass dieser oder jener Vertrag nichts tauge oder nicht für die Rente geeignet sei. Man möge doch bitte hier unterschreiben, den viel besseren, neuen Vertrag. Das Kündigungsschreiben für die Konkurrenz bringt der freundliche Vertreter vorbei.

Umdecken heißt das, und es nimmt in Zeiten knapper Kassen zu. Mehr als 30 Prozent aller Neuverträge der PKV beruhen nach Schätzungen auf Umdeckungen. Gegen die Folgen dieser Totalkritik, liebe Assekuranz, ist die Hamburger Broschüre doch Kleingeld.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »