Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Börsenausblick

Sorge um Ende der Staatshilfen

NEU-ISENBURG (th). Mit milliardenschweren Konjunkturpaketen haben die Regierungen der Industrieländer ihre kriselnde Branchen gestützt. Mit Blick auf den näher rückenden Jahreswechsel beschäftigen sich immer mehr Analysten nun mit der Frage, wie Konjunktur und Aktienmärkte reagieren, wenn in den kommenden Monaten viele Hilfspakete auslaufen. Analyst Stefan Scheurer von Allianz Global Investors befürchtet: "Dann fällt eine wichtige Stütze der Erholung weg."

Wie wacklig der Aufschwung ist, zeigten am vergangenen Freitag die enttäuschenden Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, die den Dax um 1,5 Prozent auf 5468 Punkte drückten. Vor diesem Hintergrund favorisieren etliche Anlagestrategen derzeit defensive Titel, deren Kerngeschäft wenig konjunkturabhängig ist. So empfiehlt die französische Großbank Société Générale den Einstieg beim Stromversorger E.ON, der vor einem teilweisen Verkauf seines Stromnetzes steht.

Auch der Pharmamulti Novartis steht nach einer positiven Medikamentenstudie auf der Kaufliste der französischen Bank. Verkaufen sollten Anleger hingegen nach Gerüchten über eine anhaltende Auftragsflaute die Aktien von Siemens, meint die Nord LB.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »