Ärzte Zeitung, 08.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Starbucks profitiert von Schrumpfkur

Jahrelang hatte Starbucks die weltweite Expansion vorangetrieben. Die zunächst erfolgreiche Entwicklung erhielt allerdings durch die Wirtschaftskrise einen herben Dämpfer, denn hochpreisige Kaffee-Spezialitäten waren nicht mehr so gefragt. Als Konsequenz genehmigten sich die Amerikaner eine massive Schrumpfkur: Kosteneinsparungen und die Schließung von rund 900 Filialen wurden umgesetzt. Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres (per 27.09.2009) waren die Maßnahmen dem Nettogewinn (+276 % auf 242 Millionen US-Dollar) sehr zuträglich.

Nichtsdestotrotz sollen die Kostenstrukturen weiter verbessert werden. Allerdings rollt auch langsam wieder die Expansionsphase an: 2010 sollen 100 neue Filialen im Heimatmarkt und 200 im Rest der Welt eröffnet werden. Dem europäischen Markt dürfte dabei eine besondere Bedeutung zukommen, zumal der Konzern vor wenigen Tagen ankündigte, neben den klassischen Filialen in Europa auch den Vertrieb mit trinkfertigen Kaffeeprodukten zu starten. Die Wachstumsstory kommt also auf kleinerer Flamme wieder in Fahrt. Daher ist auch eine Fortsetzung des seit März 2009 andauernden Aufwärtstrends durchaus realistisch.

Mischen Sie einige Papiere bis 21,50 US-Dollar (rund 15,50 Euro)Ihrem Depot bei.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)
Organisationen
Starbucks (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »