Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Länder wollen Elterngeld einfacher berechnen

BERLIN (dpa). Die Länder wollen das Elterngeld auf der Basis von Pauschalen einfacher berechnen und fordern dafür vom Bund eine Gesetzesänderung.

Der Bundesrat beschloss am Freitag eine entsprechende Initiative, die jetzt im Bundestag behandelt werden muss. Elterngeld wird als Lohnersatz bis zu 14 Monate nach der Geburt eines Kindes gezahlt. Es ersetzt 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens - maximal 1800 Euro. 

Die Verwaltungen seien durch die bisherige Form der Einkommensermittlung "in unvertretbar hohem Maße belastet", kritisieren die Länder. Sie möchten das Nettoeinkommen und damit die Höhe des Elterngeldes künftig ähnlich wie das Arbeitslosengeld I mit Hilfe pauschaler Sätze und fiktiver Steuern berechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »