Ärzte Zeitung, 23.02.2010

apoBank verabschiedet Investitionsprogramm

DÜSSELDORF (ava). Der Vorstand der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) in Düsseldorf hat am Montag das Investitionsprogramm PraxisZukunft mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro für die Kernkunden, die Ärzte, Zahnärzte und Apotheker, verabschiedet.

Mit diesem Programm soll insbesondere die Finanzierung von Existenzgründungen und Ersatzinvestitionen gefördert werden. Herbert Pfennig, Sprecher des Vorstands: "Wir machen aktuell die Erfahrung, dass die öffentliche Diskussion um eine Kreditklemme viele Bankkunden verunsichert und dadurch die Investitionsneigung reduziert. Der dadurch entstandene Investitionsstau schadet nicht nur unserer Volkswirtschaft, sondern belastet auch das Gesundheitswesen.

Wir halten mit unserem Konzept dagegen und geben unseren Kunden das klare und unmissverständliche Signal, dass sie bei uns auch 2010 unverändert die benötigten Kredite erhalten werden, mit denen sie ihre geplanten Investitionen finanzieren können."Die apoBank hatte 2009 insgesamt 4,4 Mrd. Euro an Krediten ausgereicht. 2010 ist ein Kreditrahmen in gleichem Umfang vorgesehen. Knapp die Hälfte davon macht das Investitionsprogramm PraxisZukunft aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »