Ärzte Zeitung, 31.05.2010

PLATOW Empfehlungen

AAP Implantate strebt weiterhin den Turnaround an

Seit Ende 2008 ist AAP Implantate eine einzige Großbaustelle. Alle Vorstände wurden ausgetauscht, Produkte und Geschäftsfelder durchkämmt. Momentan sieht Konzernlenker Biense Visser das Unternehmen als Spezialist für biomedizinische Implantate, vor allem für die Bereiche Orthopädie und Trauma. Der Konzernumbau schlug sich auch in den Geschäftsergebnissen nieder. 2009 kam der Umsatz nur um 4% auf 33,1 Mio. Euro voran, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (nur Produkte, ohne Sondereffekte) verharrte mit -1,4 Mio. Euro im negativen Terrain. 2010 soll der Turnaround gelingen, trotz eines enttäuschenden Auftaktquartals. CEO Visser will sich weiterhin "auf KKK, also Kunden, Kosten und Kasse" konzentrieren, wie er kürzlich vor Investoren ausführte. Bei Letzteren überwiegt aber die Skepsis, die Aktie schmierte zuletzt um 23% ab. Durch den Absturz ist der Micro Cap wieder in der auffälligen Handelsspanne zwischen 1,17 und 1,30 Euro angekommen, die einen Schutz vor weiteren Kursverlusten bieten dürfte.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10724)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »