Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Gewerbesteuer für freie Berufe?

MAINZ (dpa). Die von Finanzsorgen gebeutelten Städte und Gemeinden haben in einem eindringlichen Appell erneut den Erhalt der Gewerbesteuer gefordert und sich für eine Ausdehnung auf Freiberufler wie Ärzte ausgesprochen. Eine entsprechende Resolution verabschiedeten die Präsidien des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes am Dienstag, wie die Spitzen der Kommunalverbände in Mainz mitteilten.
"Die Gewerbesteuer ist das Lebenswasser der Kommunen", sagte die Präsidentin des Deutschen Städtetages, die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Durch eine Einbeziehung von Freiberuflern wie Ärzten oder Anwälten in die Gewerbesteuer erhoffen sich die Kommunen eine stabilere Einnahmebasis, da gerade in Krisenzeiten Unternehmen weniger Gewerbesteuern abführen.
Eine Absage erteilten die Verbände dem von der Bundesregierung als Alternative zur Gewerbesteuer ins Gespräch gebrachten FDP-Modell. Dieses sieht unter anderem kommunale Zuschläge auf die Einkommens- und Körperschaftssteuer vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »