Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Raucher bringen dem Fiskus immer weniger ein

WIESBADEN (dpa). Die Raucher in Deutschland geizen bei ihrem Laster immer mehr und reißen damit Löcher in die Staatskasse. Im zweiten Quartal 2010 ging der Umsatz im Tabakhandel um sechs Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das entspricht etwa einer Viertelmilliarde Euro weniger Steuereinnahmen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Immer mehr Raucher scheinen auf losen Tabak zum Selberdrehen umzusteigen - denn dessen Umsatz weist als einziger Zuwachs auf und stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,3 Prozent.
Eine Zigarette aus der Schachtel kostete 23 Cent. Der Steueranteil beträgt 14 Cent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »