Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Teuerung in Eurozone zieht weiter an

LUXEMBURG (dpa). Steigende Energiepreise heizen die Teuerung im Eurogebiet weiter an. Die jährliche Inflationsrate stieg im März im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mitteilte.

Diese kann später noch korrigiert werden. Die Inflation wird zu einem echten Problem in der Eurzone mit 17 Mitgliedstaaten. Preisstabilität ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Raten von bis zu oder nahe zwei Prozent gewährleistet. Beobachtern zufolge könnte die Zentralbank bald den wichtigsten Leitzins wegen Inflationsgefahren anheben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »