Ärzte Zeitung, 15.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Hamburger H&R Wasag ist wieder auf Kurs

Wie viele andere Titel auch, war die Aktie von H&R Wasag Mitte März unter die Räder gekommen. Inzwischen sind die Kursverluste jedoch wieder wettgemacht, die 200-Tage-Linie wurde zurückerobert und der Anteilschein notiert sogar nahe des Jahreshochs bei 21,80 Euro.

Für die jüngsten Kursgewinne ist zweifelsohne auch die gute operative Entwicklung verantwortlich, denn zumindest im ersten Quartal konnte der SDAX-Konzern mit einem Umsatz von 290 Millionen Euro (+14 Prozent) und einem EBITDA von 34,7 Millionen Euro (+43 Prozent) die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem, denn aufgrund der stark gestiegenen Rohstoffkosten haben sich die Margen verschlechtert und weitere Preisanpassungen sind für den Spezialchemiekonzern unumgänglich.

Eine Wiederholung des starken ersten Quartals ist daher nicht wahrscheinlich, dennoch sind die Aussichten für das Gesamtjahr unverändert gut und das Hamburger Unternehmen rechnet mit einem EBITDA im dreistelligen Millionen-Bereich. Anleger steigen noch auf aktuellem Niveau ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »