Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Konjunkturaussichten sind weiter günstig

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung der Bundesbank mittelfristig auf Wachstumskurs. Zwar werde die jüngste Euphorie zunehmend gebremst - insbesondere bei den Exporten, heißt es im Monatsbericht Juli, der Notenbank.

"Die weiter expandierende Beschäftigung und die zunehmende Sachkapitalbildung sind aber Zeichen dafür, dass die mittelfristigen Konjunkturperspektiven weiterhin als günstig eingeschätzt werden", heißt es in dem Bericht. Der private Verbrauch habe sich weiter belebt.

"Die konjunkturellen Antriebskräfte verlagern sich in Deutschland zunehmend auf die Binnenwirtschaft", schreiben die Experten.
Doch auch Deutschlands Exporteure profitierten nach Erkenntnissen der Bundesbank stärker von der konjunkturellen Erholung als die übrigen großen Volkswirtschaften des Euro-Raums.

"In den vier großen Mitgliedsländern des Euro-Raums war lediglich die Entwicklung der spanischen Ausfuhren ähnlich dynamisch, während französische und italienische Exporteure erheblich geringere Zuwächse erzielten."

Die Bundesbank-Experten bekräftigten: "Der Wachstumsvorsprung der deutschen Exportwirtschaft war sowohl bei den Waren als auch bei den Dienstleistungen zu beobachten."

Das zeige sich auch am Beispiel China, das als Absatzmarkt für die Europäer generell wichtiger werde: Das deutsche Angebot passe besser zur chinesischen Nachfrage, zudem habe Deutschland seine preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutlich mehr verbessert als die europäische Konkurrenz.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)
Organisationen
Bundesbank (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »