Ärzte Zeitung, 12.11.2011

Finanzgericht lockert Steuerregeln für Kindergeld

DÜSSELDORF (reh). Das Finanzgericht Düsseldorf hat nun eine weitere Erleichterung in Sachen Kindergeld beschlossen.

Bei Kindern, die studieren, mindern sowohl die Semestergebühren als auch die Aufwendungen für eine private Krankenversicherung das Einkommen, heißt es in einem Urteil.

Und dadurch bleibt mehr Spielraum für die Einkünfte- und Bezügegrenze, die derzeit bei 7680 Euro pro Jahr liegt. Wird diese Einkommensgrenze überschritten, zahlt der Staat kein Kindergeld mehr.

Dabei ist es nach dem Urteil egal, ob das Kind sich selbst krankenversichert hat und die Bezüge von den Eltern zur Verfügung gestellt bekommt oder ob die Eltern das Kind versichern und unmittelbar die Beiträge als eigene Verpflichtung an die Versicherung abführen, erklärt der Kieler Steuerberater Jörg Passau.

Die Beiträge wirkten sich in jedem Fall einkommensmindernd beim Kind aus, so Passau, der auch Vizepräsident des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. ist.

Az.: 3 K 1332/09 Kg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »