Ärzte Zeitung, 12.12.2011

PLATOW Empfehlungen

Modespezialist Gerry Weber ist Auftakt geglückt

Im ersten Monat des neuen Geschäftsjahres (per 31.10.) hat Gerry Weber die Erlöse im Retailbereich zweistellig ausgebaut. So stieg der Umsatz im November um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Modeunternehmen hob hervor, dass die "Houses of Gerry Weber" damit nach zwei Monaten mit leichten Umsatzverlusten auf vergleichbarer Basis wieder zulegten. Das Weihnachtsgeschäft kommt also in Schwung.

Auch in Spanien, mit 15 eigenen Läden hinter Deutschland und Österreich die Nummer drei, berappelte sich der Retailbereich. Erst im November hatte Gerry Weber in dem Land zwei neue Filialen eröffnet.

Zudem verstärkte sich der Damenmodespezialist in Österreich mit der Übernahme von Mietrechten für 29 Standorte der insolventen "Don Gil". Ob der Herrenausstatter als Marke beibehalten werden soll, entscheidet sich im Dezember.

Das SDAX-Unternehmen kündigte in diesem Zusammenhang an, dass sich die künftige Expansion jetzt auf Polen, Tschechien und die Slowakei konzentrieren soll. Die Aktie legte zuletzt wieder zu. Anleger steigen noch bis 23 Euro ein. Stopp bei 18 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »