Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Bald mit EC-Karte per Funk bezahlen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Unter dem Namen "Girogo" starten Banken und Sparkassen in diesem Jahr das Projekt zum Bezahlen per Funk. Das teilte die deutsche Kreditwirtschaft in Frankfurt am Main mit.

Kunden sollen so in Tankstellen, Buchläden und Supermärkten Beträge bis 20 Euro von ihrem Girokonto quasi im Vorbeigehen begleichen können, wenn sie ihre Bankkarte vor ein Lesegerät halten.

An einem Pilotversuch im Raum Hannover, Braunschweig und Wolfsburg ab Mitte April beteiligt sich nun auch der Handelskonzern Edeka.

Bisher hatten Esso-Tankstellen, der Buchhändler Thalia, die Süßwarenkette Hussel und die Textilhäuser von Appelrath-Cüpper ihre Kooperation zugesagt. Über 1,3 Millionen Bankkunden sollen die neuen Karten in dem Pilotprojekt erhalten.

Im August wollen die Sparkassen dann mit der bundesweiten Einführung beginnen. 16 Millionen der insgesamt 45 Millionen Sparkassen-Cards sollen nach Angaben des Sparkassen- und Giroverbandes 2012 ausgetauscht werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10819)
Organisationen
Edeka (28)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »