Ärzte Zeitung, 25.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Zukaufstrategie beflügelt Dr. Hönle

Faschingsfreitag +2,0%, Rosenmontag +10,5% ... Aktionäre von Dr. Hönle können sich die Hände reiben. Die Aktie bleibt trotz etwas schwächerer Kurse in Reichweite des Zehnjahreshochs bei 14 Euro.

Die plötzliche Begeisterung für den Small Cap rührt offenbar aus der Übernahme von Raesch. Dr. Hönle kauft zunächst 80% an einem Unternehmen, das 2011 mit der Produktion von Rohren und Halbfabrikaten aus Quarzglas rund 17 Mio. Euro Umsatz und 3,4 Mio. Euro EBIT eingefahren hat. Damit liegt die EBIT-Marge mit 20% sogar noch über der von Dr. Hönle.

Die Oberbayern hatten im Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.9.) aus ihren Aktivitäten in der industriellen UV-Technologie lediglich eine Marge von 16,6% herausgekitzelt. Mit Blick auf den seinerzeit erzielten Umsatz von 67,9 Mio. Euro ist aber auch festzustellen: Der Zukauf ist ein recht großer Happen.

Einen halbwegs vernünftigen Kaufpreis unterstellt, sollte Dr. Hönle nicht nur Synergien bei der Produktion und im Vertrieb heben und vom Niedrigsteuersitz Malta profitieren, sondern auch für Aktionäre Wert geschaffen haben.

Von den 12,9 Mio. Euro an liquiden Mitteln per 30.9. dürfte der Großteil allerdings verfrühstückt sein. Als Dividende sollen in vier Wochen trotzdem 0,50 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, macht eine Rendite von 4,3%.

Das 11/12er-KGV von 11 wirkt indes nicht ganz so anziehend. Neu-Anleger sollten daher nur bis 11 Euro einsteigen. Als Stoppkurs gelten 9,20 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10819)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »