Ärzte Zeitung, 04.04.2012

DIW sieht Deutschland vor starkem Aufschwung

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wieder Fahrt auf. Nach einem Prozent Wachstum in diesem Jahr erwarten die Forscher, dass das Bruttoinlandsprodukt im nächsten Jahr kräftig um 2,4 Prozent zulegen wird.

Ausschlaggebend sei dafür die Nachfrage im Inland, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner am Mittwoch in Berlin. Das DIW erwartet vor allem einen Schub beim Konsum.

"Wegen des guten Arbeitsmarkts werden die Löhne kräftig steigen und so den privaten Konsum deutlich antreiben."

Trotz der Wachstumsdelle im Winter hätten die Unternehmen zuletzt neue Leute eingestellt, erklärte Fichtner. Die Stimmung in der Wirtschaft habe sich aufgehellt, weil die europäische Schuldenkrise zunächst eingedämmt sei.

Steigende Löhne kämen nun auch in unteren Einkommensklassen an, die nun auch mehr ausgeben würden. "Reiche Menschen sparen mehr. Ärmere Menschen verwenden dagegen den größeren Teil ihres Einkommens für Konsumzwecke." Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft um drei Prozent gewachsen.

Das DIW erwartet, dass die Preissteigerung in diesem und nächsten Jahr wegen der großen Nachfrage mit etwa zwei Prozent relativ hoch bleibe. "Für einen kräftigen Aufschwung sind die Inflationsraten aber alles andere als bedenklich." Die Europäische Zentralbank müsse aber wachsam bleiben.

Das Institut sieht Deutschland als Konjunkturlokomotive in Europa. In vielen europäischen Nachbarländern belasteten Sparprogramme die Wirtschaftsentwicklung, deutsche Importe würden sie vor allem in nächsten Jahr aber stützen, sagte Fichtner.

Das BIP in der Eurozone werde in diesem Jahr um 0,4 Prozent schrumpfen, im nächsten Jahr um 0,9 Prozent wachsen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »