Ärzte Zeitung, 05.05.2012

Anlagen-Kolumne

Lässt sich mit Immobilien besser schlafen?

Sich Wohneigentum zu schaffen ist derzeit so günstig wie nie. Doch ist das auch die beste Anlagestrategie? Noch werfen Aktien höhere Renditen ab.

Von Gottfried Urban

Lässt sich mit dem Investment in Immobilien besser schlafen?

Ironie des Schicksals: Die Preise für Wohnimmobilien sind in den USA im Keller. An sich also eine gute Gelegenheit, Wohneigentum zu erwerben. Indes, die Banken reichen kaum noch Kredite aus.

Die Menschen sind gezwungen, zur Miete zu wohnen. Ganz anders die Situation in Deutschland. Eine günstige Finanzierung zu bekommen, ist im Moment kein Problem.

Allerdings ist der Immobilienmarkt leer gefegt, weil viele Anleger getrieben von Inflationsängsten in Sachwerte fliehen. Erschwingliche Objekte sind Mangelware.

Die Preise für Einfamilienhäuser steigen immer weiter. Gleichzeitig verharren die Mietrenditen teilweise auf historischen Tiefständen.

In München etwa verzinst sich der Kaufpreis für eine Eigentumswohnung in guter Lage bestenfalls noch mit drei Prozent. Die Anlage rechnet sich nur wegen der niedrigen Finanzierungskosten.

Bei einem Kreditzins für erstrangige Besicherung von deutlich unter drei Prozent reicht die aktuelle Mieteinnahme zur Finanzierung aus. Eng wird es, wenn die Zinsen wieder nach oben klettern.

Bei fünf Prozent Zinsen und drei Prozent Mietrendite geht die Rechnung nicht mehr auf. Will der Eigentümer nicht drauflegen, müssen entweder die Preise fallen, oder die Mieten müssen angehoben werden.

Das aber scheint angesichts der demografischen Entwicklung bei einem langen Finanzierungszeitraum höchst ungewiss.

Interessante Perspektiven

Ob der Erwerb von Immobilien ein gutes Geschäft ist, lässt sich also heute nicht mit Sicherheit sagen. Doch was ist die Alternative? Der Erfolg liegt bekanntlich im Einkauf.

Und hier bietet der Aktienmarkt im Moment interessante Perspektiven. Denn anders als Immobilien sind Aktien hierzulande nicht teuer. Die Dividendenrendite liegt im Schnitt bei etwa vier Prozent.

Der Unternehmensgewinn, bezogen auf den Aktienkurs, bewegt sich bei etwa 10 Prozent pro Jahr, davon wird im Normalfall knapp die Hälfte als Dividende ausbezahlt. Der Rest wird reinvestiert oder am Geldmarkt geparkt und bleibt substanzerhöhend im Unternehmen.

Verglichen mit der Rendite von Bundesanleihen (derzeit 1,5 Prozent p.a.) oder der Verzinsung von Wohnimmobilien (derzeit ca. drei Prozent p.a.) ist das ein gutes Geschäft.

Auch Gewerbeimmobilien werfen selten mehr als eine 5- bis 8-prozentige Rendite ab. In den USA liegt die Aktienrendite übrigens bei etwa sieben Prozent, die Dividende etwas unter drei Prozent.

US-Wohnimmobilien verzinsen sich aktuell mit über zehn Prozent und damit besser als US-Aktien. In Deutschland verhält sich das genau anders herum. Ob man in den nächsten zehn Jahren mit Aktien oder mit Wohnimmobilien besser schlafen kann, wird sich zeigen.

Für Qualitätsaktien sprechen die aktuell günstige Bewertung und die stabile Nachfrage infolge der wachsenden Bevölkerung in den Schwellenländern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »