Ärzte Zeitung online, 06.08.2012

Basel III

Der Mittelstand wappnet sicht

Basel III steht nahezu vor der Tür - und der Mittelstand rüstet sich bereits für die damit einhergehenden strengeren Rahmenbedingungen für Kredite. Wie, das zeigt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Bank.

Der Mittelstand wappnet sicht

Hinsehen und nachrechnen: Mit Basel III ändert sich einiges.

© Gina Sanders / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (reh). 2013 geht es los: Von da an treten für europäische Banken schrittweise die Kapitalrichtlinien nach Basel III in Kraft. Kern der neuen Richtlinie ist, dass für Banken künftig schärfere Eigenkapitalquoten gelten.

Und dies wird sich natürlich auf die Rahmenbedingungen für die Kreditvergabe auswirken. Wie eine repräsentative Umfrage der Deutschen Bank zeigt, erkennen immer mehr kleinere und mittlere Betriebe die Brisanz der neuen Richtlinien.

Jedes zweite Unternehmen (54 Prozent) wappne sich für Basel III. Um Finanzierungsengpässe zu vermeiden, hätten 32 Prozent der Betriebe sogar bereits Maßnahmen ergriffen, meldet die Deutsche Bank.

Dennoch fühlen sich 58 Prozent der Betriebe unzureichend über Veränderungen im Rahmen der Einführung von Basel 3 informiert. Dabei erwarten 81 Prozent, dass sich die Ratinganforderungen an Unternehmen verschärfen, 80 Prozent glauben, dass das Liquiditätsmanagement wichtiger wird.

Von einer schwierigeren Kreditaufnahme gehen 55 Prozent der Betriebe aus. Und: Knapp die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) befürchtet, dass Kredite teurer werden.

Die Maßnahmen, die die Betriebe zum Gegensteuern ergreifen, sehen daher wie folgt aus: Drei Viertel der mittelständischen Betriebe wollen ihre Liquidität stärker steuern, zum Beispiel indem sie Skonto-Möglichkeiten nutzen und Kreditlinien bedarfsgerecht einrichten.

Durch eine Reduzierung der Verbindlichkeiten wollen 73 Prozent der Unternehmen ihr Rating verbessern. Außerdem nutzen die Betriebe für Investitionen auch verstärkt eigene Mittel anstelle des Bankkredits.

Wie die Umfrage zeigt, können 86 Prozent der Betriebe geplante Investitionen teilweise aus eigenen Mitteln zahlen.

Für die Umfrage wurden im Juni 2012 Finanzentscheider in 200 kleinen und mittleren Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von bis zu 25 Millionen Euro befragt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Organisationen
Deutsche Bank (257)
Personen
Gina Sanders (346)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »