Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Finanzgericht

Krankheit nicht immer komplett steuerfrei

Ein Finanzgericht stellt fest: Krankheitskosten mindern die Einkommenssteuer nicht in jedem Fall, sondern nur dann, wenn eine bestimmte zumutbare Belastung überschritten wird.

Krankheitskosten nicht immer komplett steuerfrei

Einkommenssteuer: Auf die Belastung durch Krankheit achten.

© Sonja Wittke / Panthermedia

NEUSTADT/WEINSTRAßE (mwo). Krankheitskosten müssen nicht komplett steuerfrei bleiben.

Die gegenwärtigen Regelungen einer "zumutbaren Belastung" sind nicht verfassungswidrig, wie jetzt das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße entschied.

Das Verfahren gilt als Musterverfahren und hat zu zahlreichen Widersprüchen gegen Steuerbescheide geführt.

Krankheitskosten zählen bei der Einkommenssteuer zu den sogenannten außergewöhnlichen Belastungen. Diese werden nur steuermindernd wirksam, soweit eine bestimmte "zumutbare Belastung" überschritten wird.

Je nach Einkommen und Zahl der Kinder liegt die zumutbare Belastung zwischen einem und sieben Prozent des Einkommens.

Im Streitfall hatte ein kinderloses Ehepaar Ausgaben von 1250 Euro für einen Krankenhausaufenthalt geltend gemacht. Das Finanzamt berücksichtigte dies nicht, weil die zumutbare Belastung bei Weitem noch nicht erreicht war.

Existenzminimum lange nicht erreicht

Dagegen klagte das Ehepaar mit dem Argument, Krankheitskosten müssten generell die Steuern mindern. Andernfalls sei das steuerfreie Existenzminimum auf Sozialhilfeniveau nicht gesichert.

Nach Überzeugung des FG Neustadt verlangt das Grundgesetz dies nicht. Auch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts erlaube eine "zumutbare Belastung" bei den Krankheitskosten.

Wenig Verständnis zeigte das FG, dass ausgerechnet die Kläger mit einer steuerfreien Existenz auf Sozialhilfeniveau argumentierten. Bei einem Einkommen von mehr als 650.000 Euro im Jahr liege die zumutbare Belastung rechnerisch bei 39.000 Euro.

Die geltend gemachten Kosten des Krankenhausaufenthalts machten gerade mal 0,18 Prozent der Einkünfte aus. Da bleibe wohl noch ein Einkommen übrig, das "deutlich weit über dem Regelsatz für das Existenzminimum" liege.

Eine Revision ließ das FG nicht zu. Dagegen kann das Ehepaar aber Beschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) in München einlegen.

Az.: 4 K 1970/10

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10901)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.09.2012, 08:29:27]
Rudolf Egeler 
Krankheitskosten und Steuer
Bei der im geschilderten Fall bestehenden Konstellation ( Einkommen von 650000 Euro,Krankheitskosten von 1250 Euro) wundert es einen schon, mit was Steuerzahler die Gerichte traktieren.Ich hoffe dass der Streitwert vom
FG nicht auf der Basis der 1250 Euro sondern den 650000 Euro berechnet wird, um solchen Streithanseln(und deren Vertreter vor Gericht) auch mal einen entsprechenden <Denkzettel> zu verpassen. Es wundert einen nicht,
dass die FG ob solcher mutwilligen Prozesse einen Aktenberg vor sich herschieben müssen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »