Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Warentest

Dispozinsen weiter zu hoch

BERLIN (dpa). Vor allem kleine Banken und Sparkassen kassieren einer Umfrage der Stiftung Warentest zufolge weiter zu hohe Zinsen fürs Konto-Überziehen.

Obwohl sie sich selbst für 0,75 Prozent Geld leihen könnten, wollten die Banken von ihren Kunden bis zu 15,32 Prozent, ist das Ergebnis des am Dienstag vorgestellten Tests.

Nur ein Drittel der mehr als 1500 befragten Institute hätten freiwillig über die Höhe ihrer Dispozinsen informiert.

Im Schnitt wurden Zinssätze von 11,76 Prozent berechnet. Die Banken stehen seit längerem wegen hoher Dispozinsen im Kreuzfeuer der Kritik.

Zuletzt hatte die Deutsche Kreditwirtschaft versprochen, die Kunden über günstigere Alternativen zu informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »