Warentest

Dispozinsen weiter zu hoch

BERLIN (dpa). Vor allem kleine Banken und Sparkassen kassieren einer Umfrage der Stiftung Warentest zufolge weiter zu hohe Zinsen fürs Konto-Überziehen.

Veröffentlicht: 17.10.2012, 14:06 Uhr

Obwohl sie sich selbst für 0,75 Prozent Geld leihen könnten, wollten die Banken von ihren Kunden bis zu 15,32 Prozent, ist das Ergebnis des am Dienstag vorgestellten Tests.

Nur ein Drittel der mehr als 1500 befragten Institute hätten freiwillig über die Höhe ihrer Dispozinsen informiert.

Im Schnitt wurden Zinssätze von 11,76 Prozent berechnet. Die Banken stehen seit längerem wegen hoher Dispozinsen im Kreuzfeuer der Kritik.

Zuletzt hatte die Deutsche Kreditwirtschaft versprochen, die Kunden über günstigere Alternativen zu informieren.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz