Ärzte Zeitung online, 02.01.2013
 

Werbungskosten möglich

Studentenbude für das Finanzamt

Mit den Kosten für die Studentenwohnung lässt sich die Steuerschuld mindern. Allerdings gibt es einige Einschränkungen, hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Kosten für Studentenbude mögliche Werbungskosten

Post für's Finanzamt: Mit Werbekosten für die Studentenwohnung?

© Dron / fotolia.com

MÜNCHEN. Studenten können ihre Unterkunftskosten unter Umständen als "vorab entstandene Werbungskosten" steuerlich geltend machen.

Voraussetzung ist nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München, dass das Studium nicht die erste Ausbildung ist und dass der Studienort "nicht der Lebensmittelpunkt des Steuerpflichtigen ist".

Als Werbungskosten gelten Ausgaben, die in einem engen Zusammenhang mit den beruflichen Einkünften stehen, die also, so die ständige BFH-Rechtsprechung, "beruflich veranlasst sind".

Das kann auch dann gelten, wenn derzeit noch keine beruflichen Einkünfte vorhanden sind, die Ausgaben solche Einkünfte aber in der Zukunft ermöglichen. Gesetzlich ausgeschlossen ist dabei allerdings die Erstausbildung.

Der Kläger hatte eine Ausbildung zum "Staatlich geprüften Wirtschaftsassistenten" hinter sich und begann danach ein Studium in "Weltwirtschaftssprachen". Seinen ursprünglichen Hauptwohnsitz behielt er bei und nahm am Studienort eine Zweitwohnung.

Die Kosten dafür machte er - neben weiteren Studienkosten - wegen "doppelter Haushaltsführung" als "vorab entstandene Werbungskosten" geltend.

Solche vorab entstandene Werbungskosten können Studenten mit laufenden Einkünften verrechnen, etwa solchen aus einem Ferienjob oder aus Kapitalvermögen. Sind die Werbungskosten höher als die Einkünfte, können sie mit ihrer Steuererklärung einen "Verlustvortrag" auf künftige Steuerjahre erreichen.

Im Streitfall erkannte das Finanzamt die Unterkunftskosten nicht an. Wie nun der BFH entschied, ist dies aber durchaus möglich. Daher soll nun das Finanzgericht prüfen, ob der Student seinen Lebensmittelpunkt am Hauptwohnsitz oder am Studienort hatte. (mwo)

Urteil des Bundesfinanzhofes, Az.: VI R 78/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »