Ärzte Zeitung, 28.03.2013
 

Brandenburg

KV-Vorstand sucht neuen Wirtschaftsprüfer

kv-brandenburg-L.jpg

Brandenburgs KV verspricht sich von einem neuen Wirtschaftsprüfer niedrigere Kosten, so der Vorstand.

POTSDAM. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) wird voraussichtlich den Wirtschaftsprüfer wechseln. Statt auf den Revisionsverband der KVen setzt der Vorstand auf die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO.

Das Angebot lag nach Angaben von KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming mit 17.000 Euro pro Jahr deutlich unter den Kosten für den Revisionsverband mit jährlich 46.000 Euro. Allerdings muss die KVBB dann einen Innenrevisor beschäftigen.

Das habe aber eine Reihe von Vorteilen, erläuterte Helming in Reaktion auf kritische Nachfragen der Vorsitzenden des Haushaltsausschusses Gisela Polzin.

In engem Kontakt mit dem Vorstand

Ein Innenrevisor könne alle Prozesse beeinflussen und habe unmittelbaren Kontakt mit dem Vorstand. Daten zum Vergleich mit anderen KVen könnten notfalls eingekauft werden, so Helming weiter.

Er verwies auf andere KVen. "Viele KVen haben einen Innenrevisor und sparen sich erhebliche Kosten bei der Wirtschaftsprüfung", sagte er.

Das Jahr 2011 hat die KVBB deutlich besser abgeschlossen als vorausberechnet. Für einen ausgeglichenen Abschluss war laut Helming eine Entnahme von 2,8 Millionen Euro aus der Betriebsmittelrücklage geplant.

Tatsächlich war nur eine Entnahme von 0,5 Millionen Euro nötig. "Das spricht für eine überaus sparsame Haushaltspolitik", so Helming. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »