Ärzte Zeitung, 19.08.2013

Edelmetalle

Gold gewinnt wieder an Glanz

LONDON. Der Goldpreis ist vergangene Woche auf den höchsten Stand seit zwei Monaten gestiegen. Am Freitag erreichte der Preis für das Edelmetall zeitweise 1372,51 Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm).

Tags zuvor war das gelbe Edelmetall noch für etwa 1318 Dollar zu haben. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Preis für Silber. Hier erreichte die Notierung am frühen Morgen bei 23,15 Dollar je Unze sogar den höchsten Stand seit drei Monaten.

Seit Wochen kann an den Edelmetallbörsen eine Preiserholung beobachtet werden. Ende Juni war der Goldpreis noch auf etwa 1180 Dollar eingebrochen und damit auf den tiefsten Stand seit Sommer 2010.

Die weltweite Nachfrage nach Gold ist im zweiten Quartal eingebrochen. Für die Monate April bis Juni meldete der Branchenverband World Gold Council am Donnerstag im Jahresvergleich einen Rückgang um 12 Prozent auf 856 Tonnen. Dies ist der niedrigste Quartalswert seit vier Jahren.

Experten sehen die Ursache für den Rückgang vor allem bei Anlegern in den USA, die in den vergangenen Monaten dem Goldmarkt den Rücken gekehrt hatten.Während spekulative Anleger im zweiten Quartal ihre Gold-Anlagen verkauften, legte die Nachfrage in Asien kräftig zu.

Vor allem Goldschmuck und Goldmünzen waren nach dem starken Preisrückgang beliebt. Zum Quartalsschluss rutschte der Preis für eine Feinunze Ende Juni zeitweise auf etwa 1180 Dollar und erreichte damit den tiefsten Stand seit Sommer 2010.

In den vergangenen Wochen hat sich der Goldpreis wieder deutlich vom Tiefstand Ende Juni erholt. Am Donnerstag wurde das Edelmetall mit einem Preis von 1340 Dollar je Feinunze gehandelt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10797)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »