Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Datenaustausch

Steuerparadiese werden trockengelegt

BERLIN. Der im März beschlossene internationale automatische Informationsaustausch (AIA) von Kontendaten legt viele Steueroasen trocken. Darauf hat der Informationsdienst "Fuchsbriefe" hingewiesen, der wie die "Ärzte Zeitung" im Springer Verlag erscheint.

Das Bundesfinanzministerium habe darauf aufmerksam gemacht, dass etwa Gibraltar, die Kanalinseln, aber auch einst so bekannte Zufluchtsorte für Anleger wie die Cayman Islands oder Turks & Caicos davon betroffen seien.

Andorra und San Marino werden demnach über Frankreich/Spanien beziehungsweise Italien in den AIA einbezogen. Spätestens 2017 startet der automatische Austausch - rückwirkend für die im Steuerrecht im Normalfall üblichen fünf Jahre. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »