Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Datenaustausch

Steuerparadiese werden trockengelegt

BERLIN. Der im März beschlossene internationale automatische Informationsaustausch (AIA) von Kontendaten legt viele Steueroasen trocken. Darauf hat der Informationsdienst "Fuchsbriefe" hingewiesen, der wie die "Ärzte Zeitung" im Springer Verlag erscheint.

Das Bundesfinanzministerium habe darauf aufmerksam gemacht, dass etwa Gibraltar, die Kanalinseln, aber auch einst so bekannte Zufluchtsorte für Anleger wie die Cayman Islands oder Turks & Caicos davon betroffen seien.

Andorra und San Marino werden demnach über Frankreich/Spanien beziehungsweise Italien in den AIA einbezogen. Spätestens 2017 startet der automatische Austausch - rückwirkend für die im Steuerrecht im Normalfall üblichen fünf Jahre. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »