Ärzte Zeitung, 05.06.2014

Kredite

EZB erhebt erstmals Strafzins für Bankeinlagen

FRANKFURT/MAIN. Der Leitzins im Euroraum sinkt auf das historische Tief von 0,15 Prozent. Das beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt am Main. Mit der Zinssenkung will die Zentralbank die Konjunktur ankurbeln.

Außerdem erhebt die EZB erstmals einen Strafzins für Bankeinlagen. Demnach müssen Banken künftig 0,1 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken, statt die Wirtschaft mit Krediten zu versorgen.

Das soll nicht die letzte Neuerung sein. Die Europäische Zentralbank hat für diese Woche weitere unkonventionelle Maßnahmen angekündigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »