Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Regierung

Sozialkassen zehren von ihren Rücklagen

BERLIN. Die Schuldenquote sinkt, die Sozialkassen darben nicht: Die Bundesregierung sieht Deutschland im "Stabilitätsprogramm", das das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedet hat, auf Konsolidierungskurs.

Danach soll die gesamtwirtschaftliche Schuldenquote von derzeit 74,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 61,5 Prozent (2019) sinken. Die Sozialversicherungen würden "in den Jahren 2015 bis 2018 voraussichtlich geringe Defizite aufweisen".

Dies verdanke sich vor allem in der Rente den hohen Rücklagen, die dann verzehrt werden. Allerdings wird die demografische Entwicklung die altersabhängigen öffentlichen Ausgaben nach oben treiben.

Bis 2060 könne ihr BIP-Anteil von 25,9 auf bis 32 Prozent steigen, heißt es. Gemeint sind Ausgaben für Altersvorsorge, Gesundheit, Langzeitpflege, Leistungen an Arbeitslose, Bildung und Familienleistungen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »